• 0906/8446 | DO 20.00 - 21.30 UHR

Repräsentative Emnid-Umfrage beauftragt vom Landesbund für Vogelschutz e. V.

EMNID-UMFRAGE RIEDBERGER HORN

BAYERN FÜR DEN ALPENPLAN

Eine deutliche Mehrheit der bayerischen Bevölkerung lehnt den Bau einer neuen Skischaukel am Riedberger Horn im Allgäu klar ab. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen TNS-Emnid-Umfrage von Ende Dezember 2016/Anfang 2017, die der Landesbund für Vogelschutz (LBV) in Auftrag gegeben hatte.

91% für Erhalt des Alpenplans

Noch deutlicher war die Meinung zum Bayerischen Alpenplan: 91 Prozent der Befragten sprechen sich für dessen Erhalt ohne Ausnahmen für neue Skigebiete aus und lehnen Neuerschließungen in der so genannten Ruhezone C ab. Die Befragung des LBV wurde bayernweit durchgeführt, da die Änderung des Landesentwicklungsplans eine ge samtbayerische Angelegenheit ist.

80% lehnen die neue Skiverbindung ab

Zur geplanten Skiverbindung zwischen den Gemeinden Balderschwang und Obermaiselstein lässt sich aus der Umfrage ein eindeutiges Ergebnis ablesen: In der Alpenregion lehnen 78 Prozent und bayernweit sogar 80 Prozent diese Skiverbindung ab. Nur zehn Prozent der Befragten sprechen sich dafür aus.

Staatszuschüsse für Skigebiete finden zu 70% Ablehnung

Skigebietsmodernisierungen, Erweiterungen und der Bau von Beschneiungsanlagen sind in der Regel nur über staatliche Zuschüsse finanzierbar. Auch zu diesem Thema haben die befragten Bürgerinnen und Bürger eine klare Haltung. 70 Prozent lehnen Staatszuschüsse für neue Skipisten ab und nur ein Viertel der Befragten sprach sich für die staatliche Förderung von alpiner Wintersportinfrastruktur aus.

red

Quelle

Download